Rückblick auf die Aufnahme ins Netzwerk

Acht neue Klimabündnis-Betriebe und -Partner

v.l.n.r. Friedrich Hofer, Irmtraud Pribas, Maria Velegraki, Klaus Purkarthofer, Othmar Sailer, Ursula Lackner, Julia Karimi-Auer, Markus Rieger, Elisabeth Bergthaler, Franz Handler, Frank-Moritz Jauk, Anja Stenglein

Am 11.11.2021 begrüßte Klimaschutzlandesrätin Ursula Lackner im Rahmen einer feierlichen Aufnahmefeier die neuen Klimabündnis-Betriebe und -Partner, die wichtige Beiträge für den Klimaschutz leisten.

So bietet Bellaflora in der neuen Niederlassung in Graz-St. Peter biologisch kultivierte Pflanzen, ein Raritätensortiment in Kooperation mit dem Verein Arche Noah und natürliche Stärkungsmittel sowie organischen Dünger an.

Dean & David setzt im Restaurant und im Lieferservice auf frische, gesunde Lebensmittel ohne Geschmacksverstärker oder Konservierungsstoffe.

Die Landentwicklung Steiermark legt bei den von ihnen begleiteten Beteiligungsprozessen in Gemeinden besonderen Wert auf klimafreundliche Lösungen. Eben solche wurden auch gemeinsam mit den Mitarbeiter:innen für den Bürostandort in Graz erarbeitet.

Der Dachverband der Österreichischen Naturparke wurde als Vorreiter für weitere Naturparke Klimabündnis-Partner. Alle Naturparke folgen einer gemeinsamen Klimastrategie und schenken dem Klimaschutz deutlich mehr Bedeutung in ihrer Bewusstseinsbildungsarbeit.

Innerhalb der evangelisch-methodistischen Kirche trat die Gemeinde Graz dem Klimabündnis bei. Im Rahmen der Schöpfungsverantwortung werden neue Schwerpunkte gesetzt, Filmabende organisiert, nachhaltige Reinigungsmittel verwendet und eine Spielzeugbörse etabliert.

So befindet sich die Eismanufaktur Purkarthofer mitten in einer „Transformation“ zu einem ökosozialen nachhaltigen Unternehmen. Dies zeigt sich in einer 120kWp Photovoltaik-Anlage, einer Gemeinwohlbilanz und einer neuen Produktlinie „Gelato for Future“.

KAPO Fenster und Türen GmbH stellt die Rahmen ihrer Fenster ausschließlich aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz her. Deren Einbau ist ein wichtiger Bestandteildes nachhaltigen Bauens. Auf die Verwendung von lösungsmittelfreien Farben und Lacken wird verzichtet.

Im Tiergarten Leibnitz werden alte, gefährdete Nutztierrassen leben, die aufgrund ihres unerschöpflichen genetischen Potentials hervorragend an ihre Umwelt und an das Klima angepasst sind. Deren artgerechte Haltung und der Futteranbau werden in Seminaren an die Bevölkerung weitergegeben.

Vorab hielt Stefan Konetschnik, Geschäftsführer des Klimabündnis-Betriebes UrbanGold einen Vortrag über die Möglichkeiten des Recylings von PV-Modulen, Batterien und Handys.

Moderiert hat Jörg-Martin Willnauer.

Hier können Sie die Fotos ansehen:

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen