Netzwerktreffen der steirischen Klimabündnis-Betriebe

Am 05.10.2022 um 14:00 Uhr in der Versuchsstation für Obst- und Weinbau in Haidegg bei Graz

Agri-PV-Anlage, Fotocredit: Versuchsstation Obst- und Weinbau Haidegg, Abt. 10 Land Steiermark

Der erste Teil des Netzwerktreffens besteht aus einer Führung durch die neue Agri-Photovoltaik-Anlage der Versuchsstation für Obst- und Weinbau in Haidegg bei Graz durch Ing. Markus Fellner und Dr. Thomas Rühmer (Steiermärkische Landesregierung, Abt. 10 für Land- und Forstwirtschaft). 

Im Anschluss haben wir die seltene Gelegenheit, Natalia Pimenta & Janete Figueredo Alves aus unserer Partnerregion am Rio Negro in Brasilien kennenzulernen. Sie berichten von den Herausforderungen der indigenen Bevölkerung im Gebiet des Amazonas Regenwald, das vom Klimabündnis seit über 30 Jahren unterstützt wird. 

Janete Figueredo Alves, 35 Jahre alt, vom Volk der Desana, Regionaldirektorin der FOIRN sowie der Koordinationsstelle der Basisvereine der Teilregion COIDI am Iaureté-Fluss. Sie ist seit Jahren im Kampf für die Anerkennung indigener Gebiete und die Stärkung regionaler Basisorganisationen aktiv und setzt sich insbesondere für Frauenrechte ein: zwischen 2013-2016 war sie Mitglied des Frauenverbands ihrer Teilregion und 2017-2020 leitete sie die Frauenabteilung der FOIRN. 

Natalia Camps Pimenta, 35 Jahre, Biologin mit Master in Ökologie. Ihre Forschung verläuft unter Einbindung indigener Stipendiant:innen und fokussiert sich auf eine Kombination soziokultureller mit ökologischen und ökonomischen Aspekten zum Erhalt des Amazonas-Regenwalds. Sie ist im Programm Rio Negro des ISA tätig und wirkt hier an der Ausbildung indigener Umweltbeauftragter mit sowie an der Entwicklung nachhaltiger regionaler Lieferketten für das Rio Negro-Becken.

Hier das Programm

Wir freuen uns über zahlreiche Anmeldungen an: anja.stenglein@klimabuendnis.at

X

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen